Folgen Sie uns per Folgen Sie uns auf FacebookFolgen Sie uns auf Google+Folgen Sie uns auf TwitterFolgen Sie uns auf unserem Blog

Die richtige Domain wählen – so geht’s!

© energyy – istockphoto.com

Viele Webshop- und Website-Inhaber wählen den Namen ihrer Domain auf gut Glück oder weil er ihnen einfach gefällt. Das kann zum gewünschten Erfolg führen – muss es aber nicht. Deshalb ist es wichtig, auf wesentliche Kriterien zu vertrauen, schließlich soll möglichst viel Traffic generiert werden. Der Domain Name ist von zentraler Bedeutung, zumal er später nicht mehr geändert werden kann. Mit unseren Tipps bekommen Sie mehr Besucher auf Ihre Website und werden nicht bei Google nach unten durchgereicht.

Eingängiger Name

Der Domain Name soll gut zu merken sein, wählen Sie deshalb kurze und prägnante Begriffe. Vermeiden Sie Anglizismen, wenn Ihre Kundschaft ausschließlich deutschsprachig ist (also nicht „all-the-best-bei-mayer-konditorei.de“). Eine gute Möglichkeit, die Eingängigkeit des Domain Namens zu überprüfen besteht darin, Ihren Freunden von ihm zu erzählen. Wenn diese sich nach ein paar Tagen noch daran erinnern können, ist das ein gutes Zeichen. Prüfen Sie durch unseren Domain Check, ob Ihr  Wunschbegriff noch frei ist und lassen Sie sich Zeit bei der Wahl eines wirklich guten und eingängigen Namens.

Keine zu brachiale Keyword-Platzierung

Google straft eine zu harte Keyword-Verlinkung ab, indem die eigene Domain nicht unter den ersten Ergebnissen auftaucht. Bis 2011 war das noch nicht der Fall, weshalb immer noch zahlreiche Webseiten existieren, die umständliche Namen besitzen: „hundefutter-info.de“, „bestes-hamsterfutter.com“ usw. Auch Schlangenwörter sind nicht gerne gesehen, insbesondere wenn darin Keywords versteckt sind, z.B. „bester-parkett-fussboden-verkauf.org“. Diese Keyword-Mogeleien erzeugen nicht nur eine Abwertung bei den Suchmaschinen, sondern sind auch sehr sperrig. Die Begriffe werden von den potentiellen Kunden schnell vergessen, außerdem verleihen sie der Website einen leicht unseriösen Touch.

Beim Domain Namen sollte also auf Branding gesetzt werden, auf ein kurzes und griffiges Wort, das sich leicht mit dem angebotenen Dienst assoziieren lässt. Auch deshalb ist „eBay“ als elektronischer Marktplatz und Online Shop so erfolgreich geworden. Die Domain „waren-gebraucht-und-neu.de“ hätte wohl kaum zum selben Erfolg geführt. Beachten Sie auch, dass viele Menschen den Domain Namen direkt bei der Google-Suche eingeben. Vertauscht der Interessent die Kettenwörter, gibt also gemäß obigem Beispiel „waren-neu-und-gebraucht.de“ ein, landet dieser womöglich sogar bei der Konkurrenz.

Reine Keyworddomains sind besonders edel und bringen bei Google natürlich einen deutlichen Wettbewerbsvorteil. „wettervorhersage.de“ ist eben besser als „wetterinfos-hier-aktuell.de“, allerdings kosten diese Domains oft relativ viel Geld. Sie sollten abwägen, ob Ihnen das gute Ranking bares Geld wert ist. Haben Sie eine prägnante Domain erworben, lohnt sich die Registrierung bei dem DPMA (Deutsches Patent- und Markenamt), sodass diese als Marke geschützt wird.

Auf die Endung kommt es an

Immer wieder kommt bei der Domainsuche auch die Frage auf, welches die besten Domainendungen sind. Wenn Sie im deutschsprachigen Raum vertreten sind, können Sie natürlich auf die bewährte .de Domain zurückgreifen. Sichern Sie sich in jedem Fall auch Varianten, zum Beispiel mit und ohne Bindestrich, damit die Konkurrenz diese nicht erwerben kann. Steht Ihnen etwas mehr Geld zur Verfügung, sollten Sie auch die .org, .com und .net Endungen erwerben, um internationale Kundschaft anzusprechen. Richten Sie danach einfach eine Umleitung auf Ihre Hauptdomain (.de) ein. Länderendungen (.de, .at, .ch) sind immer vorteilhaft, auch .com, .net und .org gelten als seriös. Schwieriger könnten Endungen wie .biz und .info sein, weil unter diesen Adressen oft  Spam zu finden ist. Als unvorteilhaft haben sich auch exotische Länderendungen (z.B. .fr für Frankreich) erwiesen, wenn der Content nichts mit dem Land zu tun hat. Darüber hinaus haben Sie natürlich auch die Möglichkeit auf neue Domainendungen zurückzugreifen. Besonders wenn Sie die neue Domain für einen Blog, eine Webseite oder ein Forum rund um ein bestimmtes Thema suchen, bieten diese Domainendungen deutlich mehr Optionen, einen passenden Domainnamen zu finden.

Bindestriche vermeiden

Kurze Domainnamen sind für Online Shops und Websites besonders gut geeignet. Leider sind diese meist teuer, sodass viele Betreiber nicht ohne Bindestriche auskommen. Als Faustregel gilt hier: Maximal drei Wörter und höchstens zwei Bindestriche. Platzieren Sie die Wörter so, dass ein eingängiger Slogan entsteht (z.B. „besser-leben.net“). Wenn Sie es mit Ihrer Website wirklich ernst meinen und Sie sich davon einen geschäftlichen Erfolg erhoffen, sollten Sie allerdings nicht am Domain Namen sparen und lieber einen kurzen und prägnanten Namen sichern. Wenn Ihre Angebote auch internationale Kunden ansprechen sollen, informieren Sie sich vorab, welche Domaingestaltung in diesen Ländern üblich ist, um Ihren Besuchern keine unnötigen Steine in den Weg zu legen. Sie möchten schließlich unter Ihrer Domain gefunden werden. Gehen Sie nach Möglichkeit auch keinen Trends nach und denken Sie daran, was in 2, 5 oder 10 Jahren noch immer interessant sein könnte.

Rechtlicher Check

Der Domain Name muss rechtlich unbedenklich sein. Wenn Sie beispielsweise Markennamen in Ihrer Domain verwenden, sollten Sie das vorher mit dem Markenhersteller besprechen, um nicht verklagt zu werden. Eine Abmahnung kann teuer werden, seien Sie deshalb mit der Wahl Ihrer Domain vorsichtig, sobald es um Markenrechte geht. Eine Anfrage beim Patentamt kann weiterhelfen. Sichern Sie sich im Zweifelsfall lieber doppelt oder dreifach ab, um nicht in eine Kostenfalle zu geraten.

Die Sache mit SEO

Beim Domain Check und Webhosting sollten Sie dennoch den SEO-Aspekt nicht außer Acht lassen. Google hat zwar einen strengen Blick auf alles, was mit SEO-Optimierung zu tun hat, dennoch lassen sich damit Vorteile erzielen. Wenn ein Keyword aus Ihrem Domainnamen gleich mehrfach auf Ihrer Website vorkommt, wird Google dies sicher positiv berücksichtigen. Versuchen Sie hingegen zwanghaft mit Keywords zu locken und Ihre Webseite hat einen ganz anderen Inhalt, werden Sie abgestraft. Falsche Versprechungen im Domainnamen verärgern außerdem Ihre Kunden, sodass diese Ihre Online Shops oder Websites künftig meiden werden.

Tags:,

Avatar for Jenny Ehrlich

Jenny Ehrlich

Seit Januar 2011 betreue ich den Blog, den Twitter- sowie den Facebook Kanal von DM Solutions. Dort schreibe ich über alles, was die IT-Welt bewegt, am liebsten natürlich über Neuigkeiten aus den Bereichen Webhosting und Content Management Systeme. Viel Spass beim Lesen wünscht Jenny & das Team von DM Solutions.

Kommentare (2)

  • Avatar

    Frank Albers

    |

    Hallo Jenny,

    vielen Dank für den ausführlichen Artikel. Ich bin gerade selbst auf der Suche nach einem neuen Domainnamen bzw. der passenden Endung. Die Domain mit der .de -Endung ist leider schon vergeben. Nun muss ich mir eine Alternative überlegen. Ist nun .com, .info, .biz. oder .eu die bessere Wahl? Ehrlich gesagt: ich habe keine Ahnung. Hast du hier eventuell eine Tipps für mich? Aus Kostengründen möchte ich nur eine einzige Domain kaufen.

    Reply

    • Avatar

      Jenny Ehrlich

      |

      Hallo Frank,
      wenn nur eine Domain registriert werden soll, ist die Domainendung .com sicher die beste Wahl – sofern hier der gewünschte Name verfügbar ist. Die Endung gehört neben .de zu den bekanntesten Domainendungen sowohl in Deutschland als auch international. Mit .com kann man kaum etwas falsch machen.
      Ich wünsche viel Erfolg mit dem neuen Projekt.
      Grüße
      Jenny

      Reply

Kommentieren