Folgen Sie uns per Folgen Sie uns auf FacebookFolgen Sie uns auf Google+Folgen Sie uns auf TwitterFolgen Sie uns auf unserem Blog

Beiträge mit Tag ‘Impressumspflicht’

Braucht Ihre Webseite wirklich ein Impressum?

©iStock.com/hidesy

Wer einen Online-Shop oder eine Webseite betreiben möchte, der muss sich mit vielen wichtigen Dingen auseinandersetzen. Neben dem nötigen Fachwissen für die Erstellung und den Betrieb müssen die Betreiber auch die rechtlichen Standards kennen und einhalten. Viele Shop- und Webseitenbetreiber haben Schwierigkeiten bei der abmahn- und rechtssicheren Gestaltung ihres Shops bzw. der Webseite.

Ein Impressum ist für viele Webseitenbetreiber Pflicht

Dank moderner Technologien und zahlreicher Hilfsmittel können in der heutigen Zeit auch unerfahrene Nutzer eine eigene Homepage erstellen. Selbst ein Online-Shop lässt sich über ein modernes Shopsystem in relativ kurzer Zeit erstellen. Fehler im Rahmen der Erstellung einer Webseite können ohne Probleme und vor allem ohne Konsequenzen beseitigt werden. Ist die Webseite bereits online, dann kann es zu folgenschweren Konsequenzen kommen. Bei Online Shops ist die rechtliche Lage deutlich strenger als bei privaten Webseiten. Das Telemediengesetz (TMG) ist Anfang 2007 in Kraft getreten. In diesem Gesetz finden sich alle wichtigen Regelungen für Webseitenbetreiber. Laut § 5 TMG gilt für alle geschäftsmäßigen Online-Dienste eine Impressumspflicht. Privat genutzte Webseiten sind von dieser Pflicht befreit. Werden auf der Webseite kostenpflichtige Inhalte, Waren oder andere Dienstleistungen gegen Entgelt angeboten, dann kommt das Gesetz zur Geltung. In diesem Fall spricht man von einer notwendigen Anbieterkennzeichnung. Wenn Sie einen eigenen Online-Shop betreiben möchten, dann müssen Sie sich auf jeden Fall an dieses Gesetz halten. Tun Sie dies nicht, dann zieht dies folgenschwere Konsequenzen nach sich.

Strafen und weitere Konsequenzen

Verstoßen Sie gegen das Telemediengesetz, dann müssen Sie unter Umständen mit einem äußerst hohen Bußgeld von bis zu 50.000 Euro rechnen. Die Höhe der Strafe hängt vom individuellen Sachverhalt ab. In der Regel kommt der gesetzliche Höchstbetrag nicht zum Einsatz. Für die Konkurrenten Ihres Shops ist dies natürlich ein gefundenes Fressen. Diese können Ihren Shop wettbewerbsrechtlich abmahnen. In diesem Fall müssen Sie mit einer Abmahnung wegen unlauteren Wettbewerbs rechnen. In Deutschland liegen die Abmahnungssummen im höheren 4-stelligen Eurobereich. Neben dem finanziellen Schaden leidet natürlich auch das Image Ihres Unternehmens. Aus diesen Gründen sollten Sie es auf keinen Fall so weit kommen lassen.

Weiter lesen 7 Kommentare